Was ist Osteoporose?


Accueil > Senioren Gesundheit > Andere Krankheiten des älteren Menschen

Welche Bevölkerungsgruppe ist von Osteoporose betroffen? Kalziummangel, rheumatische Erkrankungen oder Erkrankungen des Verdauungstrakts usw. Was sind die verschiedenen Ursachen für diese Krankheit? Symptome und Diagnose, ein Überblick über Osteoporose mit Seniorenheim Plus... 

Was ist Osteoporose? 

Osteoporose ist eine altersbedingte Krankheit, die das Skelett betrifft. Die Krankheit besteht aus einer Schwächung der Mikroarchitektur der Knochen, die mit Knochenschwund einhergeht, und betrifft vor allem Frauen nach der Menopause.

Jüngsten Studien zur Folge sind eine von drei Frauen und ein von fünf Männern über 50 Jahren von Osteoporose betroffen.

Was sind die Ursachen von Osteoporose?

Die Ursachen für Osteoporose sind vielfältig und variabel:

- Kalziummangel: Osteoporose wird hauptsächlich durch einen Mangel an Kalzium, Phosphor und Vitamin D verursacht, obwohl es auch andere mögliche Ursachen für die Entstehung dieser Krankheit gibt.
- Menopause : In den Wechseljahren hören die Eierstöcke auf, Östrogen zu produzieren. Da Östrogen für den Aufbau von Knochenmasse zuständig ist, führt sein Rückgang zu Knochenverlust.
- Endokrine Erkrankungen: Bestimmte sogenannte endokrine Erkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen oder Hypogonadismus, bei dem zu wenig Geschlechtshormone gebildet werden, können ebenfalls zu Knochenschwund führen.
- Rheumatische Erkrankungen: Rheumatoide Arthritis sowie andere rheumaähnliche Erkrankungen können zu einer deutlichen Abnahme der Knochenmasse führen.
-Verdauungskrankheiten: Einige sogenannte Verdauungskrankheiten wie Leberzirrhose oder das Malabsorptionssyndrom können ebenfalls einen Verlust an Knochenmasse verursachen.
- Eine bestimmte Art von Medikamenten : In letzter Zeit wurde nachgewiesen, dass bestimmte Medikamente wie Kortikosteroide und Heparin, die in zu hohen Dosen eingenommen werden, Osteoporose verursachen können. Auch bestimmte Krebsmedikamente können Osteoporose verursachen.

Symptome und Diagnose von Osteoporose

Osteoporose führt zu einem Verlust an Knochenmasse und zu brüchigen Knochen. Diese Symptome sind jedoch nicht mit dem bloßen Auge erkennbar. Häufig wird die Krankheit erst entdeckt, nachdem bestimmte Komplikationen aufgetreten sind, die sich wiederum durch offensichtliche Symptome auszeichnen.
Wenn eine Person innerhalb eines kurzen Zeitraums viele Knochenbrüche erleidet, wird Osteoporose vermutet. Auch wenn sich die Wirbel absenken und der Patient an Körpergröße verliert, kann Osteoporose vermutet werden.
Die Diagnose kann erst nach einer Knochendichtemessung an der Lendenwirbelsäule und am oberen Ende des Oberschenkelknochens bestätigt werden. Diese Untersuchung ermöglicht es, den Mineralgehalt der Knochen zu bestimmen.

Die Untersuchung auf Osteoporose ist sehr wichtig, da sie eine Behandlung ermöglicht, um das Risiko von Knochenbrüchen zu vermeiden, das mit dieser Krankheit einhergeht. Die Knochen sind nämlich poröser und brüchiger und somit ist das Risiko von Knochenbrüchen erhöht. Daher ist eine frühzeitige Diagnose bei Auftreten der ersten Symptome wichtig.

Welche Arten von Osteoporose gibt es?

Wie kann man sich zwischen primärer und sekundärer Osteoporose unterscheiden? Welche Faktoren prädisponieren zu Osteoporose? Alle Informationen mit Seniorenheim Plus...

Es gibt zwei verschiedene Arten von Osteoporose: Primäre Osteoporose und sekundäre Osteoporose.

- Primäre Osteoporosen

Es gibt drei Kategorien:

- Die Osteoporose, die bei jungen Menschen auftritt, wird als idiopathische Osteoporose bezeichnet. Sie betrifft auch Kinder. Diese Krankheit ist sehr selten und hat keine bekannten Ursachen.
- Die Osteoporose, die Menschen ab 50 Jahren betrifft, wird als "Typ 1" bezeichnet. Sie betrifft beide Geschlechter, tritt aber häufiger bei Frauen auf. In diesem Fall spricht man von postmenopausaler Osteoporose, die durch die Einstellung der Östrogenproduktion ausgelöst wird.
- Die Osteoporose, die bei Menschen über 60 Jahren auftritt, wird als "Typ 2" bezeichnet und auch als senile Osteoporose bezeichnet. Sie betrifft mehr Frauen als Männer.

- Sekundäre Osteoporosen

Als sekundäre Osteoporose bezeichnet man eine Osteoporose, die durch eine andere Krankheit verursacht wird. Dies ist der Fall bei Osteoporosen, die durch Schilddrüsenerkrankungen, Erkrankungen des Verdauungstrakts oder Leberzirrhose verursacht werden.
Sekundäre Osteoporosen können auch durch bestimmte Medikamente gegen Krampfanfälle, bestimmte Blutverdünner und bestimmte Kortikosteroide, die in sehr hohen Dosen verabreicht werden, verursacht werden.

Gibt es eine Neigung zu Osteoporose?

  • Bevölkerungsstudien zeigen, dass es eine genetische Neigung zu Osteoporose gibt. Aus diesen Studien geht nämlich hervor, dass die Nachkommen von Eltern, die Osteoporose hatten, eine geringere als die normale Knochenmasse aufweisen und somit ein höheres Risiko haben, später selbst an Osteoporose zu erkranken.

  • Andererseits haben diese Studien auch gezeigt, dass die Herkunft der Menschen eine Rolle bei der möglichen Entstehung von Osteoporose spielt. Menschen asiatischer Herkunft und Weiße erkranken häufiger an Osteoporose als Menschen anderer ethnischer Herkunft.
  • Auch das Geschlecht spielt eine wichtige Rolle. Frauen sind viel häufiger von Osteoporose betroffen als Männer, vor allem in der Postmenopause.
  • Ernährung: Ein Mangel an Kalzium, Phosphor und Vitamin D führt zu einer Verringerung der Knochenmasse. Die Mittelmeerdiät wird besonders empfohlen, um Osteoporose zu bekämpfen.
  • Zuviel Alkohol- und Koffeinkonsum führt dazu, dass eine gewisse Menge an Kalzium mit dem Urin ausgeschieden wird. Auch auf Tabak sollte verzichtet werden, da er die ordnungsgemäße Aufnahme von Kalzium verhindert. Vitamin D hingegen fördert sie.
  • Menschen, die ihr Leben lang regelmäßig Sport treiben, haben ein geringeres Risiko, an Osteoporose zu erkranken.

Welche Behandlungen gibt es für Osteoporose?

Die Behandlung der Osteoporose besteht aus einer Kombination von Medikamenten zum Aufbau der Knochenmasse, Nahrungsergänzungsmitteln und körperlichen Übungen. Glücklicherweise gibt es viele Medikamente, die zur Behandlung von Osteoporose eingesetzt werden können. Rentner Plus berichtet darüber...

Die verschiedenen medikamentösen Behandlungen gegen Osteoporose

Die medikamentöse Behandlung der Osteoporose besteht zunächst aus Schmerzmitteln, um die Schmerzen zu bekämpfen. Wenn das Risiko von Knochenbrüchen zu hoch wird, werden Medikamente verschrieben, die den Verlust von Knochenmasse stoppen sollen.

Hierzu gehören die folgenden Medikamente:

  • Bisphosphonate (Alendronat (Fosamax®), Risedronat (Actonel®), Etidronat (Didrocal®) und Zoledronsäure in Form von Injektionen). Das Problem dieser Medikamente sind jedoch die Nebenwirkungen, die manchmal erst nach mehreren Jahren der Behandlung auftreten, wie z. B. atypische Oberschenkelfrakturen und Osteonekrose des Kiefers. Außerdem wurde ein neues Medikament namens Bonviva auf den Markt gebracht. Das Medikament wird monatlich eingenommen und hat keine ernsthaften Nebenwirkungen.

  • Selektive Estrogen-Rezeptor-Modulatoren wie Raloxifen (Evista®): Dieses Medikament verhindert den Knochenverlust und verringert das Risiko von Wirbelsäulenfrakturen, aber seine Wirksamkeit in Bezug auf andere Frakturen ist unklar.

  • Teriparatid: Es ist das Gegenstück zu Parathormon, d. h. einem Hormon, das am Knochenstoffwechsel beteiligt ist. Teriparatid ist teuer und nur für Frauen geeignet, die bereits mehr als zwei Wirbelfrakturen hatten, und bewirkt eine Anregung der Knochenbildung. Dieses Molekül ist sehr wirksam bei der Vermeidung von Knochenbrüchen, aber immer noch sehr teuer.

  • Hormontherapie: Hierbei handelt es sich um eine Behandlung mit synthetischen Hormonen wie:

- Calcitonin (Miacalcin®): Ein von der Schilddrüse hergestelltes Hormon, das in der Lage ist, den Verlust von Knochenmasse aufzuhalten.
-Parathormon (PTH): Es handelt sich um ein synthetisches Hormon, das normalerweise von den Nebenschilddrüsen produziert wird. Seine Aufgabe ist es, den Verlust von Knochenmasse zu verlangsamen und den Austausch von Phosphor und Kalzium im Körper zu steuern.
-Tamoxifen: Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein synthetisches Hormon, das die Wirkung von Östrogen auf die Knochen nachahmt.

Die Hormontherapie birgt Risiken: Die Patienten müssen mit einem starken Rückgang der Knochenmasse rechnen, wenn sie die Behandlung abbrechen.

Vitamin- und Mineralstoffpräparate bei der Behandlung von Osteoporose

Neben der medikamentösen Behandlung empfiehlt es sich, Vitamin D, das ebenfalls zur Vorbeugung gegen die Alzheimer-Krankheit empfohlen wird, und Kalzium zu supplementieren. Ihre Menge wird nach verschiedenen Untersuchungen bestimmt. Natürlich ist eine natürlich kalziumreiche Ernährung weiterhin unerlässlich.

Chirurgie zur Behandlung von Osteoporose

Eine Operation wird dann durchgeführt, wenn die durch Osteoporose verursachten Frakturen zu viel Schaden angerichtet haben. Tatsächlich erfordern 10 % der durch Osteoporose verursachten Wirbelsäulenfrakturen einen chirurgischen Eingriff.

Wenn die Brüche verheilt sind, verursachen sie immer noch schmerzhafte Verformungen. Wenn diese Schmerzen zu stark werden und um die Verformungen zu korrigieren, wird eine Operation empfohlen.

Der chirurgische Eingriff hat mehrere Ziele:
1. Kampf gegen den Schmerz
2. Wiederaufbau dessen, was zu stark zerbrochen ist.
3. Korrigieren Sie die Verformungen.
4. Den Druck auf das Rückenmark verringern.

Ob klassische medikamentöse Behandlung, Hormontherapie, Nahrungsergänzungsmittel oder chirurgische Eingriffe - alles muss unternommen werden, um die Osteoporose wirksam zu bekämpfen.

Vous cherchez une maison de retraite prenant en charge une personne âgée atteinte d'ostéoporose? Remplissez le formulaire ci-dessous:

Welche Art von Heim suchen Sie ?
In welchem Kanton ?
Wie schnell müssen Sie reagieren ?
Kontaktdaten, um meine Auswahl zu erhalten :

Finden Sie eine geeignete Wohnform für ältere Menschen