Die Psychologischen Auswirkungen des Lebens mit Parkinson für Patienten und ihre Familien


Accueil > Senioren Gesundheit > Die Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit hat neben ihren physischen Auswirkungen auch erhebliche Folgen für das psychische Wohlbefinden der Patienten und ihrer Angehörigen. Ein Verständnis für die psychologischen Auswirkungen dieser neurodegenerativen Erkrankung ist entscheidend, um umfassende Unterstützung bieten zu können.

1. Auswirkungen auf den Emotionalen Zustand:

Das Leben mit Parkinson kann zu erheblichen emotionalen Schwankungen führen. Patienten können eine Bandbreite von Emotionen erleben, darunter Frustration, Traurigkeit und manchmal Wut, aufgrund der physischen Veränderungen und der täglichen Herausforderungen.

2. Stress- und Angstbewältigung:

Stress und Ängste sind häufige Begleiter für Menschen mit der Parkinson-Krankheit. Sorgen über die Zukunft, die Bewältigung der Symptome und Anpassungen im täglichen Leben können zu diesen Gefühlen beitragen.

3. Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls:

Die mit der Krankheit verbundenen physischen Veränderungen, wie der Verlust der Mobilität und Zittern, können das Selbstwertgefühl der Patienten beeinträchtigen. Die Anpassung an eine neue physische Realität erfordert oft erhebliche psychologische Anpassungen.

4. Auswirkungen auf Familienbeziehungen:

Die Parkinson-Krankheit kann auch die familiären Dynamiken beeinflussen. Familienmitglieder können das Gewicht der Pflegeverantwortung spüren, was gelegentlich zu Spannungen führen kann. Offene Kommunikation und gegenseitige Unterstützung sind in solchen Situationen entscheidend.

5. Anpassung an die Änderung der Rolle:

Für viele Patienten führt die Parkinson-Krankheit zu einer signifikanten Veränderung ihrer Rolle. Personen, die einst unabhängig waren, benötigen möglicherweise verstärkte Unterstützung, was psychologisch eine herausfordernde Umstellung sein kann.

6. Herausforderung der Unsicherheit:

Die Unsicherheit hinsichtlich des Krankheitsverlaufs und der Reaktion auf die Behandlungen kann bei Patienten und ihren Familien Ängste auslösen. Die Etablierung einer Routine zur Stressbewältigung kann dazu beitragen, diese Unsicherheit zu lindern.

7. Bedeutung der Psychologischen Unterstützung:

Psychologische Unterstützung, sei es in Form von Beratung oder Selbsthilfegruppen, kann eine wesentliche Rolle spielen. Dies bietet Patienten und ihren Familien einen Raum, um ihre Erfahrungen zu teilen, ihre Emotionen auszudrücken und Fähigkeiten zur Bewältigung psychologischer Herausforderungen zu erwerben.

Die Parkinson-Krankheit beschränkt sich nicht nur auf physische Symptome; sie hat auch tiefgreifende psychologische Auswirkungen. Die Anerkennung dieser Herausforderungen ermöglicht es, Anstrengungen auf umfassende Unterstützung zu lenken und damit eine bessere Lebensqualität für Patienten und ihre Familien zu fördern. Offene Kommunikation und Zugang zu psychologischer Unterstützung können eine entscheidende Rolle bei der Anpassung an diese neurodegenerative Erkrankung spielen.

Benötigen Sie ein Pflegeheim für sich oder Ihre Angehörigen? Füllen Sie das folgende Formular aus:

Welche Art von Heim suchen Sie ?
In welchem Kanton ?
Wie schnell müssen Sie reagieren ?
Kontaktdaten, um meine Auswahl zu erhalten :

Finden Sie eine geeignete Wohnform für ältere Menschen