Hitzewelle und ältere Menschen: Gefahren für Senioren, Vorsichtsmaßnahmen und Anzeichen von Dehydrierung


Accueil > Senioren Gesundheit > Hitzewelle und ältere Menschen

Mit der globalen Erwärmung werden sommerliche Hitzewellen immer häufiger zur neuen jahreszeitlichen Norm. Es ist unerlässlich, sich darauf vorzubereiten und sich die richtigen Reflexe anzueignen, um unsere Senioren vor einer Dehydrierung zu schützen.

canicule

Warum haben Senioren bei einer Hitzewelle ein höheres Risiko zu dehydrieren?

Aus verschiedenen Gründen bergen hohe Temperaturen mehr Risiken für ältere Menschen. Die größte Gefahr ist die Dehydrierung. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Körper seine Temperatur ständig reguliert. Wenn die Temperatur über 37 °C steigt, produziert der Körper mehr Schweiß, um die natürlichen Körperfunktionen aufrechtzuerhalten und die Hitze mithilfe von Wasser abzuleiten. Diese Schweißproduktion stellt also einen Schutz für den Körper dar, muss aber unbedingt durch eine ausreichende Wasserzufuhr ausgeglichen werden. In der Regel wird das Durstgefühl verstärkt und führt zu einem erhöhten Wasserkonsum. Ältere Menschen haben jedoch nicht unbedingt ein Durstgefühl und der Mechanismus zur Regulierung der Körpertemperatur funktioniert weniger gut. Das macht sie anfälliger für Hitzewellen und Hitzewellen.

Medikamente, die bei großer Hitze und Dehydrierung vermieden werden sollten

Die Einnahme bestimmter Medikamente kann die Auswirkungen der Hitze verstärken und eine Anpassung der Dosierung kann vom behandelnden Arzt verordnet werden. Es ist ratsam, fiebersenkende Mittel wie Paracetamol zu vermeiden, die zur Senkung des Fiebers eingesetzt werden, aber bei einem Hitzschlag unwirksam sind und sogar eine manchmal vorhandene Leberschädigung verschlimmern können. Aspirin und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), zu denen Moleküle wie Ibuprofen gehören, können für eine dehydrierte Person besonders schädlich sein. In jedem Fall sollte der Hausarzt die Behandlung bei großer Hitze neu bewerten. Auf keinen Fall sollte man die Initiative ergreifen und eine Behandlung abbrechen, bevor man nicht einen Arzt konsultiert hat. Der Arzt kann dann entscheiden, ob er ein Medikament, das nicht unbedingt notwendig ist, vorübergehend absetzt oder ersetzt. Solche Entscheidungen kann er jedoch nur treffen.

Was sind die Warnzeichen einer Dehydrierung?

Dehydrierung ist ein Mangel an Wasser und Mineralsalzen im Körper. Die ersten Anzeichen, die Familien alarmieren und an eine Dehydrierung denken lassen sollten, sind Durst, trockene Lippen, beginnender Gewichtsverlust, abnormale Müdigkeit und nachlassende Kräfte. Ältere Menschen verspüren nicht unbedingt Durst, und zwar auch dann nicht, wenn sie dehydriert sind, was häufig zu einer Verschlimmerung der Situation führt. Wenn die Dehydrierung nicht schnell durch eine ausreichende Wasserzufuhr ausgeglichen wird, wird sie dann viel schlimmer. Ein Gewichtsverlust von mehr als 5 % des Gesamtgewichts der Person deutet bereits auf einen ernsten Zustand hin, und bei mehr als 10 % sind lebenswichtige Organe gefährdet. Anzeichen für eine schwere Dehydrierung sind starker Durst, ein trockener Mund und eine trockene Zunge, ein stumpfer Blick und eingefallene Augen, das Auftreten einer Hautfalte, trockene, kalte und blasse Haut, Fieber, geringe Urinmengen, Kopfschmerzen, Schwindel, Desorientierung, Unwohlsein, Benommenheit, Bewusstseins- und Verhaltensstörungen.

Wie kann man Dehydrierung bei älteren Menschen vorbeugen?  

Vorbeugung ist immer noch der sicherste Weg, um unsere Senioren zu schützen. Da sie nicht unbedingt ans Trinken denken, weil sie sich zu Hause nicht wohlfühlen und kein Durstgefühl haben, sollten Familienangehörige und Betreuer besonders wachsam sein. Sie sollten vermehrt Besuche machen, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist, oder zumindest regelmäßig telefonieren. Menschen mit Demenz wie Alzheimer-Patienten sind besonders gefährdet. Sie können vergessen zu trinken und bemerken die Situation nicht. Auch Menschen mit psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen sowie Parkinson-Kranke sollten genau beobachtet werden, zumal sie häufig Medikamente einnehmen, die das Risiko einer Dehydrierung erhöhen.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sind bei Hitzewellen und Hitzewellen zu treffen?

Da ältere Menschen keinen Durst verspüren, wenn ihr Körper ihn braucht, sollten Sie daran denken, zu trinken, ohne zu warten, bis Sie durstig sind. Ärzte empfehlen, etwa 1,5 Liter pro Tag zu trinken, und zwar nicht zu kalt, um den Durst nicht zu schnell zu löschen. Es wird auch empfohlen, Alkohol zu meiden, da er die Dehydrierung fördert. Man kann die Flüssigkeitszufuhr mit Tees, Suppen, stark verdünnten Sirups, Fruchtkompotten und sogar Sorbets, Fruchtsäften oder wasserreichen Früchten wie Wassermelone und Melone, Gemüse wie Tomaten und Gurken abwechslungsreich gestalten. Diese Vielfalt wird dafür sorgen, dass Sie über den Tag verteilt eine ausreichende Menge an Wasser zu sich nehmen. Ein Joghurt spendet beispielsweise genauso viel Feuchtigkeit wie ein Glas Wasser. Die erhöhte Schweißbildung bei Hitze führt zu einem Verlust an Wasser und Mineralstoffen, der unbedingt ausgeglichen werden muss.

Bei einer Hitzewelle ist es außerdem ratsam, die Haut mit einem feuchten Tuch zu benetzen, einen Fogger zur Erfrischung zu verwenden, häufig zu duschen, ohne sich abzutrocknen, wenn es die Mobilität zulässt, und den Raum zu kühlen. Wenn die Außentemperatur die Innentemperatur übersteigt, ist es dann ratsam, die Fenster zu schließen und an Stellen, an denen die Sonne knallt, die Vorhänge zuzuziehen. In Alten- und Pflegeheimen sind die Pflegeteams auf Hitzewellen vorbereitet und ausgebildet, um optimal damit umgehen zu können.

Was tun bei Dehydrierung?

Wenn die Dehydrierung leicht ist und der Gewichtsverlust weniger als 5 % des Körpergewichts beträgt, kann man einige einfache und wirksame Maßnahmen ergreifen. Es ist ratsam, die Person hinzulegen, sie zu entkleiden, zu kühlen und den Verlust an Wasser und Mineralsalzen auszugleichen, indem man ihr mehr als üblich zu trinken gibt, insbesondere Getränke mit ausreichend Zucker und Salz, Gemüsebrühe oder Ähnliches. Man sollte den Verlauf der Dehydrierung beobachten und prüfen, ob sich der Zustand der Person verbessert.

Wenn die Dehydrierung jedoch einen höheren Schweregrad erreicht hat und eines der oben aufgeführten Anzeichen vorliegt, handelt es sich um eine Notfallsituation. Dies erfordert eine sofortige und spezifische medizinische Versorgung. Man sollte sofort den Notruf anrufen und dessen Fragen so genau wie möglich beantworten. Die Person wird dann zu Hause betreut oder in ein Krankenhaus gebracht. Der Verlust von Wasser und Mineralsalzen wird dann gegebenenfalls durch Infusionen ausgeglichen. Anschließend sollte der behandelnde Arzt zur Nachsorge aufgesucht werden.

Finden Sie eine geeignete Wohnform für ältere Menschen